Zurück zur Liste
Hersteller:

Microduino

Material:

Hardware

System:

Windows
MacOs
Chromebook

Zyklus:

Zyklus 4

Das STE(A)M*-Material von Microduino mCookie Expert 302 eignet sich gut für den Technik- und Scienceunterricht (Mit den Sensoren kann man verschiede Umgebungsvariablen messen und Tools bauen z.B. den Wassergehalt im Boden von Topfpflanzen; Wasserspender aktivieren). Außerdem werden Kreativität und logisches Denken gefördert. Das Material kann mit Legosteinen verbunden / integriert werden. Die SchülerInnen lernen über Elektronikmodule und wie man diese spielerisch verwenden kann. Sie sollen nicht nur Verbraucher von Hardware sein, sondern auch verstehen, wie diese funktioniert und somit auch Einfluss auf ihre digitale und elektronische Umwelt nehmen lernen.
Das Material eignet sich gut für SchülerInnen ab dem Cycle 4, ist aber zu komplex für Jüngere.

*STEAM - Akronym für: Science, Technology, Electronics, Art, Mathematics



Download

Kriterien

Notation
Die Befehlsfolge wird in Form von Textblöcken angezeigt.
Didaktisierung
Die Lernumgebung ist offen und bietet Platz für Kreativität und Experimentierfreude.
Dokumentation
Sowohl ein Handbuch als auch Praxisbeispiele sind für diese Lernumgebung verfügbar.
Repräsentation
Die physische Hardware muss zur Programmierung mit einem Computer (Notebook, Tablet usw.) verbunden werden. Dort wird mit einer meist bildhaften Sprache programmiert. Die Hardware führt anschließend das Programm als Aktionen in der physischen Welt aus.
Interaktivität
Das Programm reagiert auf die Umgebung anhand seiner Sensoren (Licht, Lautstärke, Nähe, ...)
Koordination
Mehrere Objekte stehen zur Programmierung zu Verfügung und müssen koordiniert werden.
Ausführung
Die Befehle werden vorwiegend nacheinander ausgeführt, können allerdings auf bestimmte Ereignisse reagieren.

Mächtigkeit

Die Programmanweisungen werden hintereinander ausgeführt.
Es können Befehle mit einer Bedingung verknüpft werden, sodass diese nur abgearbeitet werden, wenn die Bedingung erfüllt (true) ist. Einige Umgebungen bieten zusätzlich auch die erweiterte Form, die Verzweigung (if then else) an.
Eine Folge von Befehlen lassen wiederholt ausführen. Sind in der Umgebung auch bedingte Anweisungen verfügbar, lässt sich in der Regel auch eine Bedingung (solange true) verwenden.
Es lassen sich Teilprogramme definieren und in verschiedenen Kontexten wiederverwenden. Ein Programm kann damit zudem in selbstgewählte Sinnabschnitte gegliedert werden (etwa eine Prozedur Blatt die wiederholt für das Zeichnen einer Blume aufgerufen wird).
Variablen können selbst angelegt, ein Wert zugewiesen und wieder ausgelesen werden. Vordefinierte und veränderbare Objektattribute (z.B. Position, Drehung, Transparenz) sollen hier nicht als Variablen verstanden werden.

Unterrichtsideen für mCookie